Immer noch das leidige Thema – flickr

Eben hats mich beinahe vom Stuhl gehauen, die Kaffeetasse wäre mir fast aus der Hand gefallen und noch immer schnappe ich einigermaßen sprachlos nach Luft – denn ich habe eben eine Supportanfrage nebst Antwort gefunden, die alles Bisherige an Unmöglichkeiten in den Schatten stellt.
Wer zum Klicken zu faul müde ist, darf sich sofort wundern:

Nico Zorns Mail an flickr:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe mit Erstaunen zur Kenntnis genommen, dass Sie flickr für deutschsprachige Kunden zensieren (www.flickr.com/groups/404938@N23).
Für dieses Vorgehen habe ich kein Verständnis und werde unter diesen Umständen in den nächsten Tagen zu einem anderem Fotodienst wechseln.

Mit freundlichen Grüßen
Nico Zorn

Die Antwort von Flickr:

Sehr geehrte Herr Nico Zorn,

vielen Dank für Ihre Nachricht an Yahoo! Deutschland.
Wir haben eigentlich keine Lust, Ihnen das zu verraten, aber natürlich können Sie Ihren Account jederzeit löschen. Hier ist ein Link: www.flickr.com/profile_delete.gne
Bei weiteren Fragen oder Problemen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Yahoo! Customer Support
Yahoo! Deutschland

  9 comments for “Immer noch das leidige Thema – flickr

  1. 19. Juni 2007 at 04:12

    Na, ehrlich sind die ja. Deshalb also das ganze Theater? Schade, schade.

  2. 19. Juni 2007 at 15:36

    SPON heute: Flickr filtert den Protest
    Von Konrad Lischka

    Flickr zieht den Zorn der Nutzer auf sich. Dass der Bilderdienst f?r Deutsche vermeintlich brisante Bilder sperrt, ruft eine Anti-Zensur-Bewegung auf den Plan. Doch auch deren Aktionen werden unterdr?ckt. Lektionen aus einem Web-2.0-Desaster.
    […]

    heute (ZDF): Im Zweifel gegen die Nutzer

    […] Wie diese Entscheidung zustande gekommen ist, spiegelt beispielhaft einen gern vergessenen Geburtsfehler vieler kommerzieller Angebote im Mitmachweb 2.0 wider: Die Nutzer liefern „nur“ die Inhalte. Alles andere entscheiden die Betreiber.

    Und die Nutzer gehen – kann man beobachten an den verwendeten Kameramodellen. Zwar zeigt die Seite nur die prozentuale Nutzung der Kameras an, aber Fuji, Canon, Nikon etc brechen ein. Das sind die aufw?ndigeren Modelle… dagegen steigt der prozentuale Anteil kleiner Knipsen und der Anteil der Handyfotos sprunghaft an.

  3. 19. Juni 2007 at 21:42

    nicht zu fassen – die spinnen jetzt wohl komplett. der Schaden scheint mir mittlerweile irreparabel.

    PS: Und trotzdem hoffe ich immer noch, da? flickr sich einkriegt… 🙁

  4. 20. Juni 2007 at 13:11

    Heise – Der Fall Flickr: Soziale Netzwerke als Ware

    wenn die sich da mal nicht t?uschen. dass man die kontakte verliert dachte ich erst auch, aber es entwickelt sich so gaaanz anders als bef?rchtet.

  5. 20. Juni 2007 at 18:59

    Ha, Ipernity stellt ein Plugin zum Import der Flickr-Fotos zur Verf?gung. 😉

    http://www.ipernity.com/about/gm

  6. sue
    20. Juni 2007 at 21:52

    🙂
    naja, auf- und umräumen muss ich auch noch. das backup-tool hat bei dirks account teilweise und bei pauls freeaccount komplett versagt.
    dirks 5 GB habe ich nach vielen versuchen doch irgendwie runterbekommen in lauter einzelschritten. paul hatte nur knapp über 50 bilder hier… die sehenswerten wanderten schon mit dem transfertool rüber. noch geht es nur für einzelbilder, aber das ist ok… funktioniert problemlos (wenn noch was zum verschieben da ist *g*).

    gone

    ein mausklick reichte aus… (man muss aber firefox haben)

  7. sue
    21. Juni 2007 at 11:41

    ok, das hier entwickelt sich zur linksammlung. gestern stand es etwas anders geschrieben (aber inhaltsgleich) schon woanders, heute meldet SPON:

    Jugendsch?tzer: Flickr-Filter nach deutschem Recht nicht n?tig
    Der US-Mitmach-Fotodienst reagiert auf Proteste deutscher Nutzer: Heute Nacht wurden die umstrittenen Filter ein wenig gelockert. Jugendsch?tzer widersprechen inzwischen Flickrs Begr?ndung. Ihr Urteil: Das deutsche Recht verlange solche Ma?nahmen ?berhaupt nicht.
    Der Gr?nder des Bilder-Portals Flickr, Stewart Butterfield, glaubt selbst nicht so recht an das neue Filtersystem seines Web-Dienstes: Seit zehn Tagen sperrt Flickr f?r deutsche Nutzer alle Bilder, die irgendein Nutzer f?r anst??ig h?lt. Wegen des massiven Mitglieder-Protests ist Flickr heute Nacht ein wenig zur?ck gerudert: Inzwischen d?rfen deutsche Nutzer wieder Fotos sehen, die andere ungern „der Oma, Kindern oder Arbeitskollegen zeigen w?rden“.
    […] weiterlesen?

    ein bisschen eingeknickt w?ren die flickerinos, aber eben nur ein bisschen. man wird noch immer bevormundet – und WAS man hier in deutschland nicht angucken darf, ist der hit: guckst du hier. VORSICHT – gef?hrliches bild hinterm link!

  8. 27. Juni 2007 at 05:25

    der vollst?ndigkeit halber: nico zorn – flickr antwortet

  9. 29. Juni 2007 at 14:45

    ah ja… es kratzt die bande eben doch!
    Yahoo bittet Picolodia.com um Richtigstellung zur Meldung vom 27.06.2007

    Bilderdienst Picolodia.com korrigiert auf Wunsch von Yahoo ihre Behauptung, Nutzer mit einer Yahoo-ID aus beispielsweise Deutschland bekommen bestimmte Inhalte standardm??ig nicht angezeigt Der Online-Fotodienst Flickr.com wird vom amerikanischen Suchmaschinen-Betreiber Yahoo bereitgestellt. ?ber Flickr.com k?nnen Nutzer Fotos und Bilder hochladen und anderen Nutzern pr?sentieren. Dieser praktische Dienst wird vor allem von Hobbyfotografen genutzt, die ihre Bilder beispielsweise Freunden zeigen wollen indem sie direkte Links zu ihren Bildern auf Flickr.com tauschen. Die Anzeige der Bilder ist auch ?ber die Suche auf Flickr.com m?glich. So kann gezielt nach Bildtiteln oder anderen Nutzern gesucht werden. Seitdem Flickr.com ihre Plattform im M?rz diesen Jahres auf Mehrsprachigkeit umgestellt hat, werden die Benutzer nun explizit darum gebeten ihre Inhalte den Jugendschutzbedingungen des jeweiligen Landes anzupassen. Die Anpassung ist durch die Einteilung der eigenen Bilder in drei Kategorien m?glich: ?unbedenklich?, ?mittel? und ?eingeschr?nkt?. Mit dieser Aufforderung wurde seitens Flickr.com auch die Suche angepasst. In den L?ndern Deutschland, Hongkong, Singapur und Korea ist die sogenannte ?sichere Suche? nun standardm??ig aktiviert. Das hei?t Bilder, die in die Kategorie ?eingeschr?nkt? fallen, werden grunds?tzlich nicht mehr angezeigt. Auch dann, wenn es sich um Bilder handelt, die vom jeweils Suchenden selbst hochgeladen wurden. Die Mitmach-Fotocommunity Picolodia.com hat in ihrer Pressemitteilung vom 27.06.2007 darauf hingewiesen und damit eine Diskussion aufgegriffen, die aktuell in der deutschen Bloggerszene stattfindet. Denn einige Flickr-Nutzer sind nun offen dazu ?bergangen ihre Benutzerkonten zu k?ndigen. In der Meldung vom 27.06.2007 behauptete Picolodia.com, dass ?zahlreiche Nutzer? ihre Benutzerkonten gek?ndigt haben und die ?sichere Suche? auch einen Filter einsetzt, der ?mittel? eingestufte Bilder sperrt. Yahoo hat die Fotocommunity mit Sitz in Berlin gebeten diese Behauptung richtigzustellen. Richtig ist, dass die Fotoplattform ihren Filter f?r die sichere Suche im Juni angepasst hat und tats?chlich nur noch Bilder sperrt, die die Einstufung ?eingeschr?nkt? bekommen haben. Bilder die der Kategorie ?mittel? zugeh?ren, werden nun wieder angezeigt. Die Betreiber der Mitmach-Fotoplattform Picolodia.com nehmen diese Behauptung in der Pressemeldung vom 27.06.2007 damit ausdr?cklich zur?ck. Dar?ber hinaus ist die Behauptung falsch, es handele sich um ?zahlreiche Nutzer?. Diese Angabe ist nicht zu beziffern. Richtig ist, wie in vielen Foren und Blogs mitgeteilt wird, dass viele Nutzer ihren Zugang gek?ndigt haben sollen. Der WDR geht beispielsweise, laut Computer-Kolumne von J?rg Schieb auf http://www.wdr.de/themen/computer/schiebwoche/2007/index_25.jhtml, von tausenden Flickr-Nutzern aus. Picolodia.com bleibt jedoch bei ihrer Meinung, das Verhalten und die Vorgehensweise von Flickr ihren Nutzern und teilweise auch zahlenden Kunden gegen?ber zu kritisieren. Auch in einer Community zum Austausch von Bildern ist eine freie Meinungs?u?erung und k?nstlerische Entfaltung m?glich. Daher setzt Picolodia.com auf den verantwortungsbewussten Umgang ihrer Nutzer mit den hochgeladenen Bildern. Die auf Picolodia.com hochgeladenen Bilder, werden daher nicht zensiert und fallen unter keinen automatischen Filter. Damit ist es m?glich eigene Fotogalerien anzulegen und zu verwalten, die jedem anderen Benutzer eigenverantwortlich zug?ngig gemacht aber auch gesperrt werden k?nnen. So wird bei jedem Foto selbst entschieden, wer es betrachten darf und wer nicht. Alle ?ffentlichen Bilder k?nnen jederzeit von jedem Picolodia-Nutzer bewertet werden. Fragw?rdige Inhalte werden so gemeinsam diskutiert und der Web 2.0-Gedanke einer Gemeinschaft auf Picolodia.com konsequent umgesetzt. Mehr Informationen zur Nutzung und Anmeldung finden sich auf http://www.picolodia.com. Pressekontakt: Picolodia.com ist ein Projekt der OVAN GmbH Daniela Rebecca Fraederich Oranienburger Str. 69 10117 Berlin-Mitte 030-27874296 d.fraederich@ovan.de http://www.picolodia.com ?ber Picolodia.com: Picolodia.com wird von Berlin aus als internationale Mitmach-Foto-Community im Internet betrieben. Auf http://www.picolodia.com befindet sich eine gratis Bilderdatenbank in der Fotos abgelegt und anderen Nutzern zug?ngig gemacht werden kann. Die Plattform steht allen Nutzern komplett kostenlos zur Verf?gung. Picolodia.com ist in folgenden Sprachen verf?gbar: deutsch, englisch, chinesisch, franz?sisch, japanisch, lettisch und polnisch.

    Geschrieben von Pressetext am Donnerstag, 28. Juni 2007

    http://www.dailynet.de/News-file-article-sid-4159.html

Comments are closed.